top of page
IMG_3612_fLy_2018_4200er.jpg

Dr. Jirko Krauß

Philosophischer Praktiker und Ethiker, Mediator, Dozent und Initiator

Seit 2012 arbeite ich mit Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen an existenziellen und gesellschaftlichen Themen.

Freiberuflicher Dozent an verschiedenen Universitäten, Hochschulen und Akademien.

Veranstalter und Mitorganisator verschiedener Events.

Meine Schwerpunkte liegen in der Philosophischen Praxis (Dialog, Haltung, Transformation, Mediopassiv und mediale Handlungsformen, Leiblichkeit, Fremdheit, Selbstsorge), der Ethik (Haltung, Lebenskunst und -könnerschaft, Führungs- und Unternehmensethik, Achtsamkeit) und der Sozialphilosophie (Kritik, kritische Freiheit, Resonanz) sowie der Mediationsforschung.

Seit 2017 bin ich im Vorstand der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis IGPP und Lehrbeauftragter im Bildungsgang sowie in der Akademie für Philosophische Praxis.
Zusammen mit Ute Gahlings leite ich seit 2024 außerdem das Forschungskolloquium Philosophische Praxis.

Im Projekt Transformatorenwerk Leipzig versuche ich, Philosophische Praxis interdisziplinär wirken zu lassen und als Lebensform zu probieren.

Stationen | Ausbildung | Beteiligungen

Berufliche Stationen

- seit 2012 freier Dialogpartner für philosophische Lebensberatung & Mediation sowie Lehrbeauftragter an verschiedenen Universitäten, Hochschulen und anderen Einrichtungen, Veranstalter

- davor komplexe, verantwortungs- und anspruchsvolle Tätigkeit als Marineoffizier (12 Jahre, 1999-2011, zuletzt Bereich U-Boote); mehrjährige Führungs-, Ausbildungs- und Dozentenerfahrung

Universitäre Abschlüsse

- Diplom-Staatswissenschaftler (univ.)

- Promotion zum Doktor der Staats- und Sozialwissenschaften

- Master of Arts Philosophie

- Master of Mediation

- Akademischer Philosophischer Praktiker (Universität Wien)

 

Sonstige Aus- und Fortbildungen

- Systematisches Studium des Buddhismus (laufend)

- Ausbildung zum Mediator (univ.)

- Systemisch-integrativer Coach bei dem zertifiziertem Coachinginstitut Dr. Björn Migge

- zertifizierter Kursleiter Stressprävention und -management

 

Mitgliedschaften und Assoziationen (Auswahl)

- Transformatorenwerk Leipzig (Initiator, Gründungsmitglied & Vorstandsvorsitzender)

- Internationale Gesellschaft für Philosophische Praxis (Mitglied im Vorstand seit Okt. 17)

- Berufsverband für Philosophische Praxis (Dozent im Bildungsgang und an der Akademie)

- Deutsche Stiftung Mediation (Bildungsreferat, wiss. Leiter Projekt „Mediation als Haltung")

- Deutsche Gesellschaft für Mediation (DGM)

- Deutscher Fachverband Coaching (DFC)

- Mitteldeutsches Forum Akademischer Offiziere (MFAO)

- Außergerichtliche Streitbeilegungsstelle für Verbraucher und Unternehmer e.V. (Gründungsmitglied & Streitmittler)

jirko mdr kultur_edited.jpg
Über mich: Über mich
Über mich: Über mich

Seminare, Workshops und Vorträge im Rahmen von Lehrveranstaltungen, Kolloquien, Konferenzen und anderen Events der letzten Jahre

  • Gefühle, Liebe, Beziehungen, Gender (Bildungsgang Philosophische Praxis, zusammen mit Ute Gahlings und Heidemarie Bennent-Vahle, S)

  • Identität - Einstieg und Perspektiven auf ein vielschichtiges Phänomen (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, S)

  • Mit Arendt, Foucault und Cavell in sokratischer Tradition - ein Einstieg in Philosophische Praxis (Uni Hildesheim, WS)

  • Die eigene Stimme finden - Wer bin ich und wer will ich sein (START-Stiftung, S)

  • Über Gewissheit - philosophische Gesprächsperformance (Ringvorlesung Uni Leipzig)

  • Eine Art zu leben: Das Dao Philosophischer Praxis (Kolloquium der IGPP, WS)

  • Dialog- und Kritikfähigkeit in der Führung (Universität der Bundeswehr München, S)

  • Philosophie und Öffentlichkeit (Uni Leipzig, S)

  • Freiheit und Autonomie. Wie frei können wir sein? Wie frei wollen wir sein? (Universität der Bundeswehr München, S)

  • Transformationen des Selbst, Philosophische Praxis und ein Werkstattbericht (Onlinetagung Philosophie als transformative Praxis? V)

  • Wahrheit halten – Haltung zur Wahrheit. Parrhesia und Haltung in der Philosophischen Praxis (Kolloquium der IGPP, WS)

  • Achtsamkeit - Zwischen Lebenskunst und Vernutzung (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, S)

  • Ethik und Sozialphilosophie in der Sozialen Arbeit und Sozialpädagogik (verschiedene HS, VL)

  • Vom Sinn und Unsinn der Sinnsuche bei der Arbeit - ein kritischer Impuls (V)

  • Grundlagen der Führungsethik – Selbstführung und Haltung (Universität der Bundeswehr München, S)

  • Wege existentieller Transformation. Ein Werkstattbericht (Lange Nacht der Philosophie Leipzig, WS)

  • Freiheit, Autonomie & Wilder Westen (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, S)

  • Parrhesia & Philosophische Praxis – ein gefährliches Spiel? (Bildungsgang Philosophische Praxis, S)

  • Grundlagen der Führung: Selbstführung (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, S)

  • Ethik und psychosoziale Beratung (Diploma Hochschule, VL)

  • Konfliktschlichtung & Mediation (Diploma Hochschule, VL)

  • Über Philosophische Praxis (V)

  • Auf der Suche nach dem Eutopos des Denkens (Lange Nacht der Philosophie Leipzig, WS)

  • Sozial- und Konfliktmanagement (u.a. Diploma Hochschule, VL)

  • Mediation & Wahrheit (Leipziger Mediationsforum, WS)

  • Haltung – Eine philosophisch-praktische Expedition (Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, S)

  • Dia- und trialogische Konfliktvermittlung. Eine Idee von Mediation (V)

  • Mediation als demokratisch-sittliche Institution? Eine sozialphilosophische Kritik und Verteidigung (V)

  • Zwischen Salutogenese und Selbstsorge - Gesundheit als Haltung (Hochschule Merseburg, V)

  • Leib, Leben, Leiden - Welche Rolle spielt die persönliche Haltung beim Thema Gesundheit? (V)

  • Konzeption von Gesundheit als einer guten Haltung – ein Beitrag zur Selbstsorge (V)

  • Embodiment - Ein Blick auf unsere präreflexive Seite - die große Vernunft des Leibes? (WS)

  • Kosmopolitisches Denken (WS)

  • Antike Lebenskunst - Ideen der Stoa (WS)

  • Die Konstruktion gesellschaftlicher Wirklichkeit (WS)

  • Moral und Gesellschaft (WS)

  • Resonanz - eine Einführung (WS)

  • Freiheit und Autonomie - Ideen und Konzeptionen (WS)

  • Parrhesia reloaded – das Wahrsprechen neu beleuchtet (WS)

  • Durch Sprechen verletzen – wie lässt sich Verletzen in einem leiborientierten Ansatz verstehen? (Herbstkolloquium der IGPP, WS)

Texte

  • Perspektiven Philosophischer Praxis. Eine Profession zwischen Tradition und Aufbruch, Baden-Baden: Karl Alber (2022).

  • Wege aus der Höhle. Ran Lahavs Ansatz transformativer Philosophischer Praxis, in: Bennent-Vahle, Heidemarie; Miller, Andreas; Schmalfuß-Plicht, Dietlinde (Hg.): „Sag, wie hältst Du’s mit der Wahrheit?“ Philosophische Praxis zwischen Dogmatismus und Beliebigkeit (= Jahrbuch der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis, Bd. 9), Berlin/Münster: LIT Verlag, 135-156. In diesem Jahrbuch außerdem die beiden gemeinsam mit Damian Peikert verfassten Beiträge:

  • (1) Bewahre dir den freien Raum des Umgreifenden! Mit Karl Jaspers zur philosophischen Praxis der Stunde, 157-176.

  • (2) Sag mir, wie hältst Du Wahrheit? Eine Bildbetrachtung, 109-122.

  • (mit Rainer Totzke) Leipzig denkt: Alarm und Utopie. Das Festival, in: Weiter denken. Journal für Philosophie (1/2022), 21.

  • Skizzen zur Philosophischer Praxis: Dialogische Selbst- und Weltöffnung und Transformation. Grundlagen, Reflexionen, Praxis (unveröff. Abschlussarbeit Universitätslehrgang Philosophische Praxis Universität Wien).

  • Sozialphilosophische Betrachtungen der Mediation, in: Perspektive Mediation 3/2019, 161-166.

  • Haltung, in: Deutsche Stiftung Mediation (Hg.): Sprache und Haltung im Konflikt, 6-18.

  • Leibliche Grundlagen zum Verständnis des Phänomens verletzenden Sprechens. Betrachtungen im Anschluss an Merleau-Pontys Konzeption der Leiblichkeit (unveröff. Masterarbeit Philosophie).

  • Zwischen Verständigung und Anerkennung. Mediation aus sozialphilosophischer Sicht (unveröff. Masterarbeit Mediation).

  • Ländlicher Alltag und Konflikt in der späten Frühen Neuzeit: Lebenswelt erzgebirgischer Rittergutsdörfer im Spiegel der kursächsischen Bauernunruhen, Frankfurt am Main (zugl. Dissertation Universität der Bundeswehr München 2011).

  • Aufstand des Landmannes. Der Kursächsische Bauernaufstand am Beispiel des Rittergutes Neukirchen bei Chemnitz (1790), in: Neues Archiv für sächsische Geschichte (NASG) 76, 155-185.

  • „Gott sey Zeuge über uns, daß wir keinen Tumult noch Aufruhr erreget.“ Das Rittergut Neukirchen bei Chemnitz als ein Schauplatz im kursächsischen Bauernaufstand von 1790. Eine mikrohistorische Studie (unveröff. Diplomarbeit).

csm_978-3-495-99983-7_6c63cd24db.jpg
jirko eröffnung ld 22.jpg
bottom of page